17.03.2021

Online-Fortbildung: Allergien auf COVID-19 Impfstoffe - was müssen niedergelassene Allergologen wissen?


Allergien auf COVID-19 Impfstoffe - was müssen niedergelassene Allergologen wissen?

 

17.03.2021

17:30 – 19:45 Uhr

 

Wissenschaftliche Leitung:

Prof. Dr. med. Ludger Klimek, Wiesbaden

Prof. Dr. med. Randolf Brehler, Münster

 

Referenten:

Prof. Dr. med. Randolf Brehler, Münster

Prof. Dr. med. Ludger Klimek, Wiesbaden

Univ.-Prof. Natalija Novak, Bonn

 

Programm:

Bisheriger Stand des Wissens zu Allergien/Anaphylaxien auf die mRNA-COVID19 Impfstoffe

Testmöglichkeiten: Haut- und Provokationstests

Testmöglichkeiten: Labortests

Podiumsdiskussion, Meet the Experts

 

Die Veranstaltung wurde von der Landesärztekammer Hessen mit 4 CME-Punkten anerkannt.

 

Unterstützt von:


 

Anmeldelink:

https://register.gotowebinar.com/register/7250004164276920077

 

Erklärung zur Produkt- und Dienstleistungsneutralität

Hiermit sichern der wissenschaftliche Leiter und die Referenten zu, dass die Inhalte der Fortbildungsmaßnahme produkt- und/oder dienstleistungsneutral gestaltet sind. Wir bestätigen, dass der Veranstalter, die wissenschaftliche Leitung und die Referenten mögliche potentielle Interessenkonflikte gegenüber den Teilnehmern offenlegen. Unabhängig von Mitgliedschaften im FSA e. V. (Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie) oder AKG e. V. (Arzneimittel und Kooperation im Gesundheitswesen) wird der Umfang der finanziellen Unterstützung aller Unternehmen, die sich im Rahmen von „Allergien auf COVID-19 Impfstoffe - was müssen niedergelassene Allergologen wissen?“ engagieren, veröffentlicht. Grundlage hierfür sind die Berufsordnungen der Landesärztekammern sowie die Empfehlungen der Bundesärztekammer zur ärztlichen Fortbildung. Wir stellen diese Informationen zusätzlich auf der Website www.aeda.de zur Verfügung.

Die Veranstaltung wird als Eigenveranstaltung des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen (AeDA) e.V. durchgeführt.
Die Gesamtaufwendungen dieser Fortbildung belaufen sich auf 12.500 € und werden von HAL Allergie gesponsert. 

Dateien:
AeDA_17.03.21.pdf608 K