Pressearchiv

14.12.2003 Kontaktallergie


Bei der Hautreaktion am Kinn dieser Patientin handelt es sich um ein so genanntes allergisches Kontaktekzem. Ausgelöst wurde die Kontaktallergie durch den Inhaltsstoff eines Arzneimittels gegen Herpes. 

Kontaktallergien können durch eine Vielzahl unterschiedlicher Substanzen verursacht werden. Am häufigsten treten Nickelallergien und Allergien gegen Duftstoffe auf. Kontaktallergien äußern sich durch Juckreiz, Knötchen, Bläschen und eine entzündliche Rötung an der betroffenen Hautstelle.

In Deutschland leidet schon ungefähr jeder Zehnte unter einer Kontaktallergie. Es gibt für die Betroffenen zwar noch keine Heilung, aber der Facharzt kann die Symptome bessern und wertvolle Tipps geben, wie der allergieauslösenden Substanz künftig aus dem Wege gegangen werden kann.

Abdruck bei Angabe der o.g. Quelle honorarfrei Belegexemplar erbeten.

Für die Bild-Bestellung sowie weitere Informationen steht Ihnen zur Verfügung:
Pressekontakt ÄDA / DGAI
Dr. Petra von der Lage
Bodelschwinghstraße 17
22337 Hamburg
Tel.: 0 40 / 50 71 13 30
Fax: 0 40 / 59 18 45