Pressearchiv

06.07.2001 Dramatische Zunahme von Asthma und Allergien bei Kindern


In den letzten fünf Jahren ist der Anteil von Kindern mit Asthmasymptomen um 33 Prozent und der Anteil von Jugendlichen mit Asthmasymptomen um 24 Prozent gestiegen. Das ergab eine Studie am Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin der Universität Münster, in der als Teil der ISAAC-Studie (International Study of Asthma and Allergies in Childhood) 8.000 Schüler zu Asthma- und Allergiesymptomen befragt wurden. Prof. Dr. Ulrich Keil und Priv.-Doz. Dr. Stephan Weiland, Leiter der Studie aus Münster, berichteten, dass inzwischen 12,8 Prozent der Kinder im Altern von 6 bis 7 Jahren und 17,5 Prozent der Jugendlichen im Alter von 13 bis 14 Jahren Asthmasymptome haben.

Asthma ist die häufigste chronische Kinderkrankheit. Eine rechtzeitige Behandlung und Therapie ist entscheidend für einen günstigen Krankheitsverlauf. Neben dem Meiden der Allergieauslöser ist eine konsequente Therapie sehr wichtig. Alle vom Arzt verordneten Medikamente müssen regelmäßig angewendet werden. Bei allergischem Asthma kann zudem die spezifische Immuntherapie eine fortschreitende Verschlechterung der Erkrankung aufhalten, die Symptome bessern und den Medikamentenbedarf reduzieren.

Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erbeten.

Für die Bild-Bestellung sowie weitere Informationen steht Ihnen zur Verfügung:
Pressekontakt ÄDA / DGAI
Dr. Petra von der Lage
Bodelschwinghstraße 17
22337 Hamburg
Tel.: 0 40 / 50 71 13 30
Fax: 0 40 / 59 18 45