Pressearchiv

02.05.2003 Allergisches Asthma frühzeitig mit SIT behandeln


Allergisches Asthma sollte frühzeitig mit einer spezifischen Immuntherapie (SIT) behandelt werden. Das ist das Fazit einer aktuellen Veröffentlichung* von Professor Dr. Karl-Christian Bergmann, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAI) und Leiter der Allergie- und Asthmaklinik in Bad Lippspringe.

Asthma wird etwa bei 80 Prozent der Betroffenen durch eine allergische Reaktion ausgelöst. Therapieoptionen sind Allergenkarenz, antiasthmatische Medikamente, die spezifische Immuntherapie und Patientenschulung. Die Allergenkarenz ist vor allem bei einer Sensibilisierung auf Hausstaubmilben- und Pollen-Allergene nicht ausreichend möglich. Die Pharmakotherapie lindert die Symptome, beeinflusst aber nicht den natürlichen Verlauf von Asthma. Dagegen kann eine kausal wirkende SIT nicht nur langfristig die Symptome bessern, sondern auch die Progredienz allergischer Atemwegserkrankungen stoppen. Wie Bergmann darlegt, wird durch die SIT bei Patienten mit allergischen Atemwegserkrankungen eine jahre- oder sogar lebenslange Immunmodulation zugunsten der TH1-Immunantwort und eine Toleranzinduktion erzielt.

Abdruck bei Angabe der o.g. Quelle honorarfrei Belegexemplar erbeten.

Für die Bild-Bestellung sowie weitere Informationen steht Ihnen zur Verfügung:
Pressekontakt ÄDA / DGAI
Dr. Petra von der Lage
Bodelschwinghstraße 17
22337 Hamburg
Tel.: 0 40 / 50 71 13 30
Fax: 0 40 / 59 18 45


INTERNER BEREICH

Mitglied werden

Aufnahmeantrag [PDF]
Satzung

Allergo-Journal

Online-Archiv

Das Allergo Journal ist Organ des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen. Der Bezug des Journals ist im Mitgliedsbeitrag enthalten.