Pressearchiv

28.09.2005 Wie Schimmelpilz in der Wohnung entsteht


Von Dipl.-Ing. Gunter Hankammer 
Grundsätzlich geht dem Schimmelpilzbefall in Gebäuden ein Feuchtigkeitsschaden voraus. Man unterscheidet zunächst die Bauteildurchfeuchtungen, die mit Defekten an der Wetterschutzebene der Gebäudehülle oder an der Abdichtung des Gebäudes gegenüber dem Erdreich zusammenhängen von den hygrothermisch bedingten Schäden, bei denen Tauwasser an Bauteiloberflächen oder im Bauteilquerschnitt auftritt, weil das Gesamtverhältnis von relativer Raumluftfeuchtigkeit, Raumlufttemperatur und der Oberflächentemperatur einzelner Bauteile nicht im Einklang steht.(1) Diese drei physikalischen Randbedingungen stehen als gemeinsam wirkende Ursachenkombination bei einem so genannten Kondensatschaden untrennbar miteinander im Zusammenhang. Wird die relative Luftfeuchtigkeit im Winter durch ausreichendes Lüften ständig auf einem geringen Niveau gehalten und erfolgt gleichzeitig eine stetige, gleichmäßige Beheizung des Raumes, wird es in der Regel auch dann nicht zum hygrothermisch bedingten Schimmelpilzbefall kommen, wenn die "kalte" Außenwand durch Mobiliar oder schwere Vorhänge von der Luftzirkulation abgeschirmt werden. Verzichtet der Mieter von Altbauwohnungen auf eine Möblierung entlang der Außenwände, dann bleibt in der Regel auch eine vorübergehend leicht erhöhte relative Luftfeuchtigkeit von 60% oder eine leicht abgesenkte Raumtemperatur ohne Schaden.

  1. Hankammer G, Lorenz W: Schimmelpilze und Bakterien in Gebäuden, Rudolf Müller Verlag, Köln 2003

Gunter Hankammer ist öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Schäden an Gebäuden sowie für Schimmelpilze und andere Innenraumschadstoffe. Gleichzeitig ist er Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes für Schimmelpilzsanierung e.V. (BSS). Weitere Informationen unter www.schimmelpilz.tv.Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erbeten.Für weitere Informationen steht Ihnen zur Verfügung:Pressekontakt ÄDA / DGAIDr. Petra von der LageBodelschwinghstraße 1722337 HamburgTel.: 0 40 / 50 71 13 30Fax: 0 40 / 59 18 45

 


INTERNER BEREICH

Mitglied werden

Aufnahmeantrag [PDF]
Satzung

Allergo-Journal

Online-Archiv

Das Allergo Journal ist Organ des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen. Der Bezug des Journals ist im Mitgliedsbeitrag enthalten.